AKTUELLES TERMINE MEDIEN HILFSPROJEKTE MITGLIEDSCHAFT LINKS KONTAKT
Oriens-Occidens verbindet Christen
verschiedener Kirchen aus Ost und West
© Oriens-Occidens e.V. 2021 | 02.07.2021 Impressum

Auslandseminar Israel 2018

Pilgerfahrt ins Heilige Land Tabgha/See Gennesaret und Jerusalem (26. Okt. –  04. Nov. 2018)
7. Tag: Donnerstag, 1. November Bereits im Morgengrauen machten wir uns am Allerheiligentag vom  Paulushaus durch das Damaskustor in die noch schlafende Altstadt von  Jerusalem erneut auf den Weg zur Grabeskirche, um dort zusammen  mit Archimandrit Dr. Thiermeyer als Konzelebrant um 6.30 Uhr (Ortszeit)  die Hl. Messe zu feiern. Auch wenn die meisten von uns wegen der  vielen Besucher in ihrer Hoffnung auf einen Gang ins Innere des Grabes  enttäuscht wurden, so stellte dieser Gottesdienst zum Sonnenaufgang  und der Rückweg zum Pilgerhaus bei Tagesanbruch gewiss einen der  Höhepunkte der Reise dar. Weiterhin stand an diesem Tag der Besuch  des Felsendoms auf dem Tempelberg auf unserem Programm. Damit  die Bedingungen für das Betreten des Geländes von allen Besuchern  eingehalten werden, gibt es Einlasskontrollen. Weiß man auch um die  zahlreichen Auseinandersetzungen in der Geschichte des Tempelbergs  bis heute, so wird zumindest die äußere Ästhetik dieses Platzes dadurch keineswegs gemindert. Die von den Moslems heute als Schrein, nicht  als Moschee verstandene israelische Gebetsstätte prägt mit ihrem  achteckigen Grundriss und der goldenen Kuppel bereits von der Ferne  das Bild der Stadt und darf nach vielen Konflikten mittlerweile nur noch  von „echten“ Moslems betreten werden. Die ursprüngliche El Aksa  Moschee steht am Südende des gleichnamigen Geländes und ist an  ihrer dunklen Kuppel zu erkennen.  Bei strahlendem Sonnenschein, der uns fast die ganze Reise über  begleitete, spazierten wir von dort durch das jüdische Viertel der Stadt  und kamen schließlich zum Sion Hügel, der Heimat der Urchristen, wo  sich der gotische Bau des Abendmahlsaales befindet. Wie so viele  religiöse Stätten in der Stadt führte auch dieser Ort, an dem die  christliche Tradition das Pfingstgeschehen ansiedelt, in der Geschichte  zu Konflikten zwischen Christentum, Judentum und Islam. Heute sind  die drei Weltreligionen jeweils durch ein Symbol im Abendmahlsaal  vertreten. Der Raum unter diesem Saal wird heute als Synagoge  genutzt, wo das Grab Davids verehrt wird. Darüber hinaus liefern uns  dort unten Ausgrabungen der um das Jahr 73 erbauten „Kirche der  Apostel“ bedeutsame Hinweise darauf, dass es sich hier um die älteste  erhaltene Kirche der Christenheit handelt. Ebenfalls auf dem Sion lebte  und starb nach der Jerusalemer Tradition die Jungfrau Maria. Aus  diesem Grund ist die Krypta der Basilika mit ihren sechs Seitenkapellen  der Entschlafung Mariens geweiht. Die dortige Dormitio  Benediktinerabtei wird heute vom DVHL verwaltet. Durch das Armenier  
Viertel hindurch gelangten wir wieder zurück in die Altstadt, wo dann jeder für sich die bazarartigen Gassen und die von den verschiedenen Religionen  bezogenen Viertel Jerusalems erkunden konnte. Abends traf sich ein Teil von unser wieder zur täglichen Lichterprozession der Franziskaner in der  Grabeskirche mit kleinen Andachten an den wichtigsten Stationen in der Kirche.  8. Tag: Freitag, 2. November Auch an diesem Morgen ergriffen die Frühaufsteher unserer Reisegruppe noch einmal die Gelegenheit und feierten in der Grabeskirche zusammen mit vielen  anderen Besuchern vor dem Hl. Grab die Frühmesse. Für alle ging die Fahrt dann hinaus aus der Stadt etwa 10 km südlich nach Bethlehem (= Haus des  Brotes/Fleisches). Dort war zunächst die Geburtskirche mit ihrem nur 1,20 m hohen Eingang und der Geburtsgrotte im Herzen der Basilika unser Ziel, in der ein  14 zackiger Silberstern unter dem Altar den genauen Geburtsort des Gottessohnes markiert. Des weiteren betrachteten wir die Grotten des hl. Joseph, der  Unschuldigen Kinder sowie die Zelle des Hieronymus, seinem einstigen Lebens  und Arbeitsraum. Nur durch eine Mauer von der Geburtskirche getrennt  befindet sich nebenan die der hl. Katharina von Alexandrien geweihte Kirche, welche wir nach ihrem Bau 1882 heute nur in einer renovierten Version betrachten  können. Eine weitere Stätte der Verehrung ist das Hirtenfeld, welches wir mit seiner Franziskanerkapelle, der darunterliegenden Höhle und freigelegten Ruinen eines  Klosters aus dem 4. Jh. im Anschluss besuchten. Mit den Darstellungen der fantastischen Fresken im Inneren der Kapelle von den Hirten mit ihren Schafen, der  Verkündigung durch den Engel und der Anbetung des Neugeborenen im Stall, war die Geburt des Kindes in der Heiligen Nacht selbst bei hochsommerlichen  Temperaturen in der uralten Höhle plötzlich gut vorstellbar. Nach einem weiteren traditionellen Mittagessen im „Beduinen Zelt“ und der Shopping Möglichkeit in  Bethlehems Olivenholz Laden, ging die Fahrt weiter nach Emmaus Qubeibe, dem Ort, wo die beiden Emmaus Jünger beim Mahl den Auferstandenen  erkannten. Dort empfing uns Sr. Hildegard in dem vom DVHL betriebenen Alters  und Pflegeheim und erzählte uns von ihrer Arbeit, ihren Versuchen in der  Frauenhilfe, den mithilfe von Volontärinnen bereits gemeinsam erzielten Erfolgen, wie z.B. der Ausbildungsstätte, durch die es immerhin 50 Prozent der Frauen  schaffen, nach ihrem Abschluss eine lukrative Arbeit zu finden. Sie verschwieg uns jedoch auch nicht die Probleme, mit denen die wenigen Mitarbeiterinnen dort  im palästinensischen Gebiet tagtäglich zu kämpfen haben.
zurück weiter TAG 1 + 2 TAG 3 + 4 TAG 5 + 6 TAG 7 + 8 TAG 9 TAG 7 + 8