AKTUELLES TERMINE MEDIEN HILFSPROJEKTE MITGLIEDSCHAFT LINKS KONTAKT
Oriens-Occidens verbindet Christen
verschiedener Kirchen aus Ost und West
© Oriens-Occidens e.V. 2020 | 21.09.2020 Impressum

Nachruf auf verstorbenes Mitglied

Archimandrit Prof. DDr. Robert Taft SJ * 9. Januar 1932 + 2. November 2018
P. Robert Taft war ein glaubwürdiger Priester und ein aufrechter Jesuit, geleitet von einer starken Glaubensüberzeugung und einer erbeteten Treue zu  seiner Kirche. Seine Liebe zur Kirche war schnörkellos und manchmal auch rau, aber ohne Wenn und Aber. Sein Prinzip als Priester und  Wissenschaftler war: „Man dient der Kirche nur durch die Wahrheit, besonders auch dann, wenn sie unbequem ist!“   Geboren wurde P. Taft am 9. Januar 1932 in Providence (Rhode Island), er wuchs auf  im nahe gelegenen Cranston. Er war ein entfernter Verwandter von Präsident William  H. Taft und Senator Robert A. Taft von Ohio. Taft besuchte die Schule der Christlichen  Schulbrüder. 1949 trat er in die New England Provinz der Gesellschaft Jesu in  Shadowbrook in Lenox (Massachusetts) ein. Dort lebte er vier Jahre im Noviziat und  Juniorat, bevor er am Boston College in Weston/Massachusetts sein  Philosophiestudium aufnahm. Nach Abschluss dieses Studiums (B.A. 1955; M.A.  1956; Lic. Phil. 1956) wurde er von 1956 bis 1959 nach Bagdad geschickt, um am  Jesuiten College Englisch zu unterrichten. Von 1957 bis 1959 war er dort Direktor der  Senior Boarding School. Vermutlich wuchs in dieser Zeit im Irak auch verstärkt sein  Interesse am östlichen Christentum. Er kehrte 1959 in die Vereinigten Staaten zurück  und erlangte 1960 einen Hochschulabschluss (M.A. 1961) in Russischer Sprache an  der Fordham University. Es folgten weitere drei Jahre Theologiestudium (Lic. Theol.  1964), wieder am Boston College. Während seines Theologiestudiums durfte er  seinen Traum verwirklichen und zum Griechisch Katholischen Ritus (der Ruthenen)  wechseln. 1963 wurde er im byzantinischen Ritus zum Priester geweiht. Nun schloss  sich die letzte Phase der jesuitischen Ausbildung, das Terziat in Drongen (Belgien),  an. Seit seiner ersten Begegnung mit dem bedeutenden Gelehrten und  Liturgiewissenschaftler P. Juan Mateos SJ in Beirut war P. Taft überzeugt, dass sein  weiterer Lebensweg der Erforschung der Ostkirchen zu dienen habe. 1965 durfte er  sein Studium der Spezialisation in der Liturgiewissenschaft/Orientalische Liturgien  unter Juan Mateos SJ am Päpstlichen Orientalischen Institut (P.I.O.) in Rom beginnen. Er wurde 1970 zum Doktor der Ostkirchen Kunde (S.E.O.D.)  mit „summa cum laude“ promoviert. 1971/72 schloss er auf Drängen seines Doktorvaters P. Mateos in Löwen (Louvain) ein Postdoktorandenstudium  in orientalischer Philologie an. Nach Rom zurückgekehrt wurde er zunächst außerordentlicher Professor für Einführung in die Orientalischen Liturgien,  für Koptisch und Armenisch. Am 26. Januar 1979 ernannte man ihn zum ordentlichen Professor am P.I.O. für Orientalische Liturgie und Sprachen.  Von 1971 bis zu seiner Emeritierung 2011 hatte er viele internationale wissenschaftliche Tätigkeiten angenommen: Gastvorlesungen, Seminare,  Kurse, Betreuung von wissenschaftlichen Arbeiten, Symposien in USA, Armenien, Belgien, Bulgarien, Kanada, Ägypten, England, Frankreich,  Deutschland, Griechenland, Ungarn, Indien, Irak, Irland, Italien, Nordirland, Slowakei, Türkei, Ukraine …  P. Taft war durch seine außergewöhnlichen Sprachenkenntnisse dazu bestens  geeignet: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Russisch sprach er  fließend. Er konnte wissenschaftliche Literatur in Spanisch, Ukrainisch,  Weißrussisch, Serbisch, Bulgarisch, Mazedonisch, Griechisch und Rumänisch  lesen. An alten Sprachen beherrschte er Latein, Griechisch, Altslawisch,  Armenisch, Koptisch und Syrisch. P. Taft darf man mit Fug und Recht auch  europaweit zu den umfassend gebildeten Wissenschaftlern des christlichen  Ostens, den sogenannten „Orientalisten“, zählen. Seine Bibliographie weist ihn  durch zahlreiche Veröffentlichungen dafür aus. P. Tafts intellektuelle Begabung  war kombiniert mit der Fähigkeit, stets sehr diszipliniert, gut organisiert und  strukturiert zu leben und zu handeln. Seine Devise für uns Studenten war:  „Merkt euch: Ohne geregelte Schlafenszeiten keine geregelten Gebets  und  Studienzeiten!“ Diese Disziplin zeigte sich in seinem segensreichen und  fruchtbaren Wirken bei seinen zahllosen Publikationen ebenso wie beim  Aufbau von Studien  und Graduiertenprogrammen in den USA (Notre Dame,  1977 1979) und in Rom (als Direktor der berühmten Bibliothek des P.I.O. 1981  1985; als Vizerektor des P.I.O. 1995 1991; als Direktor der Publikationen des P.I.O. „Orientalia Christian Periodica“ 1972 1976 und „Orientalia  Christiana Analecta“ 1987 2003; als Begründer und Chefredakteur von „Anaphorae Orientales“ 1998 2003). Seine Bibliographie umfasst 34 Bücher,  darunter seine sechsbändige Geschichte der Liturgie des Heiligen Johannes Chrysostomus (A History of the Liturgy of St. John Chrysostom [6 vols],  Orientalia Christiana Analecta, Rome, 1978–2008) und über 800 weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen. Man darf zurecht feststellen, dass P.  Taft ein Theologieprofessor aus Berufung und Leidenschaft war. Aus Berufung, weil er dem Auftrag seiner Oberen gehorsam war. Aus Leidenschaft,  weil er im guten Sinn ein wahrer „Schulmeister“ war. Seine Vorlesungen begannen meist mit einem vorbereiteten „Literaturtisch“ mit den  entsprechenden Büchern zum gerade behandelten Thema, denn der Student sollte wenigstens einmal die wichtigsten Werke gesehen und in die  Hand genommen haben. Wer das Glück hatte, bei ihm die Lizentiats  oder Doktorarbeit zu schreiben, der lernte den „Schulmeister“ noch mehr  kennen. Meine erste Anfrage bei ihm, ob er mich als Doktorand nehmen würde, verlief folgendermaßen: „P. Taft, ich würde gerne bei Ihnen  promovieren.“ „Hör‘ mal! Wo Du promovieren möchtest, das interessiert jetzt nicht, zunächst machst Du mal Deine Lizentiatsarbeit und zwar  wenigstens mit „magna cum laude“, dann sprechen wir uns bezüglich Promotion wieder. Du hast, wenn Du ein mittelmäßiger Student bist, nichts zu  verlieren, ich mit einem faulen und dummen Studenten aber sehr wohl!“ Zuerst wurde ein Vertrag über die Arbeits  und Vorgehensweise mit ihm als  „Direktor der Lizentiats  bzw. Doktorarbeit“ gemacht. Bei der Themenauswahl konnte man aus einem großen Themenkatalog wählen. Er ließ dem  Studenten die Freiheit der Wahl. Aber wenn man gewählt hatte, dann ging es sehr stramm an die Arbeit. Die ersten eingereichten Elaborate glichen  nach seiner Korrektur einem roten Schlachtfeld mit den entsprechenden „taftianisch aufbauenden“ Kommentaren und den dazugehörigen Frage  und  Ausrufezeichen. P. Taft ging jedem Zitat nach. Anfangs „wütete“ er, wurde dann aber, wenn er meinte, den Studenten auf einen guten Level der  Selbsteinschätzung und eine solide Arbeitsleistung gebracht zu haben, zusehends  gütiger. Je mehr die Arbeit voranging, desto freundschaftlicher wurde er im  Umgang. Das höchste Kompliment war dann, wenn er seinem Studenten das „Du“  anbot und sagte: „Ich bin Roberto oder Bob!“ Und dazu stand er dann durch Dick  und Dünn. Was P. Taft vor vielen anderen Professoren als „Doktorvater“  auszeichnete, war seine Fähigkeit, seine Doktoranden gut und zielorientiert zu  führen, denn er war klar in seinen Anforderungen und Zielen und er ermutigte den  Studenten, eng und stringent am Thema zu arbeiten: „Fang nicht bei Adam und Eva  an, lass das weg, das wissen wir alle schon lange!“ Seine Ausdrucksweise den  Studenten gegenüber war oft scharf und „gepfeffert“, er konnte auch sehr hart mit  denen sein, die mangelnde Intelligenz und fehlenden Lern  und Arbeitseifer mit  Stolz und Rechthaberei zu überspielen versuchten: „Hör auf, ich habe schon mehr  vergessen als das, was Du jemals gelernt hast!“   Wer bei ihm promovieren durfte, der konnte auch stolz darauf sein: In der  byzantinischen Liturgiewissenschaft gibt es keinen ernst zu nehmenden Forscher,  der P. Taft nicht gelesen oder gehört hätte. Was vor dem Konzil ein Andreas  Jungmann SJ einstmals für die Messe im lateinischen Ritus war, das ist P. Taft für  die byzantinische Liturgie. Seine sechsbändige Geschichte der Liturgie des  Heiligen Johannes Chrysostomus und seine Veröffentlichungen zum Stundengebet  weisen ihn wahrhaft als „magister magistrorum“ und „Nestor der byzantinischen  Liturgiewissenschaft“ aus. P. Taft war vielfacher Ehrendoktor und Preisträger, er  erfuhr höchste Auszeichnungen im wissenschaftlichen und kirchlichen Bereich. Von  1975 bis 2012 unterrichtete P. Taft einige tausend Studenten aus den  verschiedenen christlichen Konfessionen, betreute viele Doktorarbeiten und blieb  ein treuer Freund und „der Chef“ für eine große Anzahl seiner Studenten. Ein  geordnetes Vorgehen wie bei seiner wissenschaftlichen Arbeit zeigte sich aber  auch in seinem geistlichen Leben. Das Gebet am Morgen und am Abend, wenn möglich in Gemeinschaft, war ihm sehr wichtig. Wollte man als  Student P. Taft treffen, gab es dafür neben der Mittagspause zwei sichere Möglichkeiten: Entweder man ging in die Bibliothek, dort war er meist schon  anzutreffen, bevor sie um 9.00 Uhr geöffnet wurde, nachmittags studierte er wieder bis 18.00 Uhr. Oder man ging in die Kirche des Russicums, dort  kam er meist als Erster schon vor 6.00 Uhr morgens in die Kapelle der Hl. Theresia. Es hat mich immer tief berührt, wie dieser bedeutende Mann in  seiner schlichten Bescheidenheit die Kohlen anmachte, Kerzen anzündete und oft auch die Proskomidie vollzog, weil die dafür zuständigen  Studenten wieder nicht aus dem Bett kamen. Mit einer Selbstverständlichkeit reihte er sich beim Stundengebet, bei den Vesper  oder  Vigilgottesdiensten unter die Studenten ein und sang im Chor mit. Immer trug er bei sich einen Rosenkranz fürs Jesusgebet und ein nicht näher  definierbares Büchlein, seine „privaten Diptychen“, das überquoll durch Einklebungen und Einfügungen, und daher durch ein Gummiband  zusammengehalten werden musste. Darin waren alle eingeschrieben, für die er einmal versprochen hatte zu beten, Lebende und Verstorbene. Bei  der Proskomidie holte er dieses unförmige Büchlein heraus und kommemorierte die entsprechenden Personen. Ebenfalls waren darin auch die  Geburts  und Namenstage seiner Freunde und Sterbetage von lieben Menschen verzeichnet, die er somit niemals vergaß. Je älter P. Taft wurde,  desto mehr „verlor der Löwe seine Zähne“. Er brummte zwar immer noch, wenn seine „Begeisterung sich in Grenzen hielt“, jetzt wurden jedoch  vermehrt seine tieferen Schichten ansichtig, die sonst gerne unter seinem manchmal rauen äußeren Auftreten verborgen blieben. Gerade dann  nämlich, wenn es einem schlecht ging, konnte man P. Taft als einen geistlichen Vater erfahren, der einfühlsam, mitgehend, tröstend und aufrichtend  war, wie man dies unter seiner sonst eher etwas herben Schale nicht vermutet hätte. Die „leichten geistlichen Fälle“ waren für ihn  „Zeitverschwendung“, für die „schweren Jungs“ war er der richtige Mann mit dem rechten Wort. Er war ein Mann der Tat und gleichzeitig ein wirklich  großzügiger, freundlicher und hilfsbereiter Mensch.   Erst in der Zukunft wird ersichtlich werden, was P. Taft in Rom als Konsultor der  Ostkirchenkongregation des Vatikans durch seine Gutachten und  Stellungnahmen alles bewirkt hat. Einer seiner größten Beiträge in dieser  Eigenschaft war seine hartnäckige Argumentation und Mithilfe bei der  vatikanischen Entscheidung von 2003, die Gültigkeit der „Anaphora des Addai  und Mari“ der Assyrischen Kirche des Ostens, ein eucharistisches Hochgebet  ohne die Zitation der Einsetzungsworte, anzuerkennen. Im Umgang mit den  vatikanischen Behörden war er genauso gradlinig und schnörkellos wie mit  seinen Studenten. P. Taft wurde am 5. Mai 1998 zum Archimandriten der  Ukrainisch Katholischen Kirche geweiht, mit dem Recht, mit Mitra und Stab zu  zelebrieren. Am 11. November 1999 überreichte ihm Bischof Vsevolod von  Scopelos, Bischof der Ukrainisch Orthodoxen Kirche der USA, in der  Zuständigkeit des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel, im Namen  des Ökumenischen Patriarchats ein zweites Kreuz, mit dem Recht, das doppelte  Brustkreuz zu tragen, aufgrund seiner Verdienst in der wissenschaftlichen  Forschung und seiner Veröffentlichungen über die orthodoxe liturgische Tradition. Er freute sich sehr und war stolz auf das Privileg, zwei Brustkreuze  tragen zu dürfen, noch dazu, weil eines ihm im Auftrag des Ökumenischen Patriarchen Bartholamaios I. aus Konstantinopel, seines Studienkollegen  am P.I.O., verliehen wurde. P. Taft zog sich ab 2012 zum Ruhestand in den Jesuit Health Center in Weston/Massachusetts zurück, wo er dennoch  weiterforschte, weiterschrieb und sein Wissen weitergab, bis es seine Gesundheit nicht mehr zuließ. Im Sommer 2017 erhielt er seine letzte  Ehrendoktorwürde von der Ukrainisch Katholischen Universität Lemberg, deren Geburtshelfer er genauso war wie der des Collegium Orientale in  Eichstätt. Seinen wissenschaftlichen Nachlass vermachte P. Taft der Seminar  und Universitätsbibliothek der Katholischen Universität in Eichstätt, die  sich durch einen Vertrag ihrerseits verpflichtete, ihn zeitnah zu seinem Ableben aufzuarbeiten und zu katalogisieren. Dieser Nachlass birgt viele  Quellen, Gutachten, Stellungnahmen und Briefwechsel sowie persönliche Notizen, die für die Kirchen  und Liturgiegeschichte einmal wichtig werden  könnten. P. Taft durfte am Allerseelentag, am 2. November 2018, friedlich dieser Welt entschlafen und heimkehren zu seinem Schöpfer und Erlöser,  dem er als treuer Priester und Jesuit diente und den er zeit seines Lebens liebte.  Abschließen möchte ich diesen Nachruf mit ein paar persönlichen Worten  an meinen heimgegangenen lieben Professor und Archimandrit Prof. DDr.  Robert Taft:  Lieber Roberto, es ist mir eine Ehre, dass ich als Dein ehemaliger Student dieses  „Encomium“ als Nachruf für Dich sprechen darf. Vor allem habe ich Dir großen  Dank zu sagen für Deine treue Zuverlässigkeit während meiner Lizentiats  und  Doktoratsstudienzeit, in der Du einerseits mit „preußischer Disziplin“ mit und an  mir gearbeitet hast, andererseits mich aber auch mit viel Humor über dunkle  Stunden hinweggetragen und in eine große innere Freiheit meines Glaubens  entlassen hast. Vor allem habe ich Dir für die Zeit nach Abschluss der Studien zu  danken für Deine wunderbare Freundschaft und echte Mitbrüderlichkeit. Du bist  und bleibst „mein lieber alter Chef“! Viele unvergessliche Eindrücke hast Du bei  uns hinterlassen, zum Beispiel Deine berühmten „Spaghetti carbonara“ mit  angebratenem Speck und Knoblauch. Sie waren allseits berühmt und wurden  begeistert gegessen, wenngleich die Küche nach Deinem „gekonnten und  großzügigen Zubereitungsvorgang“, zu dem auch ein guter Tropfen Rotwein  gehörte, einem mittelgroßen Schlachtfeld glich. Gerne denke ich an die schönen  Urlaubsaufenthalte, die Du bei uns verbracht hast, und an unsere gemeinsamen  Reisen. Wir konnten miteinander lachen, trauern, kochen, essen, blödeln, feiern,  diskutieren, streiten und vor allem auch beten.  Lieber Roberto, Freundschaft war Dir immer ein Herzensanliegen. Du hast uns nicht nur etwas von Deiner Zeit und Kraft gegeben, vielmehr hast Du  Dich, Deine Kräfte und Deine besten Jahre Deinen Studenten, Deinen Freunden, Deiner Kirche, Deinem Herrn und Gott hingegeben. Und so ist, was  Du uns hier auf Erden geschenkt hast, stärker als Not, Krankheit und Tod. Dir ist es mit Deinen vielen Freunden gelungen, in einer Zeit der  Beziehungslosigkeit brüderliche Beziehungen zu stiften und zu pflegen, die über den Tod hinaus gehen. Du hast vielen Halt gegeben und hast es  vielleicht gar nicht gemerkt. Du hast vielen Mut gemacht, ohne dass Du es wusstest. Du hast vielen Orientierung mit Deinen markanten Sprüchen  gegeben. Mit einem Wort: Du warst ein Menschenfischer, hast junge Menschen herausgezogen aus dem Strudel des Alltags und zeigtest ihnen eine  darüber und dahinter liegende Sinnhaftigkeit des Lebens.Weil Du selber ein Begeisterter warst, deshalb hast Du uns begeistert. Weil Du geglaubt  hast, dass wir, Deine Studenten, die Dir von Gott gestellte Aufgabe waren und sind, deshalb hast Du nicht ängstlich reagiert, sondern bist großzügig  und freimütig mit uns umgegangen. Deine Mitfreude mit den Erfolgen Deiner Studenten war neidlos. Je mehr Du uns an Erkenntnis entlocken  konntest, um so stolzer warst Du auch darauf, Deine eigenen Studenten zitieren und auf sie verweisen zu können, auch wenn dies dann und wann zu  einer nötigen Korrektur Deiner eigenen Veröffentlichungen führte. Du hast uns freigegeben, Du hast uns losgelassen. Du hast Dich über alles, was  uns gelungen und was aus uns geworden ist, wie ein richtiger Vater gefreut. Von Gottes Großzügigkeit und Freigebigkeit seinen Geschöpfen  gegenüber warst Du immer überzeugt und diese Überzeugung gabst Du sichtbar und spürbar an uns weiter. Jede Freundschaft, vor allem die  Freundschaft mit Gott, braucht Gesichter. Eines davon, das mich begleitet, ist für mich Dein Gesicht, mein lieber Vater Robert. Mit einem herzlichen  „Vergelt’s Gott“ möchte ich Dir für all die Jahre danken und mit Texten aus dem byzantinischen Totengedenken für Dich schließen, die wir oftmals  miteinander gesungen und gebetet haben:  Gedenke, Herr, in Hulden,* Deines entschlafenen Dieners, des Archimandriten Robert,* und vergib ihm, was er in diesem Leben gefehlt. Niemand ist ohne Sünde, nur Du allein.** Du kannst auch den Verstorbenen Ruhe schenken. Mit den Heiligen lass’ ruhen, Christus, die Seele Deines Dieners, des Archimandriten Robert,* dort wo nicht Mühsal noch Trauer noch Klage,** sondern nur Leben ohne Ende.  In großer Verehrung und Dankbarkeit verbleibe ich als Dein ehemaliger Student   Archimandrit Dr. Andreas-Abraham Thiermeyer 
zurück weiter