AKTUELLES TERMINE MEDIEN HILFSPROJEKTE MITGLIEDSCHAFT LINKS KONTAKT
Oriens-Occidens verbindet Christen
verschiedener Kirchen aus Ost und West
© Oriens-Occidens e.V. 2021 | 08.10.2021 Impressum

Oriens-Occidens-Mitglieder spenden Kleinbus

für koptisch-orthodoxen Bischof Anba Damian

Das Kloster aus Brenkhausen fährt durch ganz Deutschland – Außenmotive kommen an

Brenkhausen (WB). Der Daumen zeigt nach oben. „Mit dem Bulli können wir etwas bewegen. Das ist deutsche Wertarbeit“, ist Bischof Anba Damian vom  koptischen Kloster Brenkhausen stolz. Das alte Vehikel ist ein Geschenk aus Bayern. Der Bischof selbst steuert den gelben Wagen. „Freunde der koptischen  Kirche aus Süddeutschland haben uns den Transporter übergeben“, berichtet der Bischof. Es sei ein Geschenk Gottes. „Die 13 Jahre sind dem Fahrzeug nicht  anzumerken. Der gute, alte Bulli bringt uns überall hin.“ Die Kopten aus Brenkhausen sind mit dem Wagen weit über die Kreisgrenzen in ganz Deutschland  unterwegs. Der Daumen zeigt nach oben: Anba Damian selbst steuert den neuen (alten) Bulli des Klosters Brenkhausen durch ganz Deutschland. „Der Bulli ist 13  Jahre alt und echte deutsche Wertarbeit“, sagt der Bischof.  Der Fahrer ist sehr oft Euer Hochwürden persönlich: Bischof Anba Damian sitzt gerne hinter dem Steuer. „Ich schalte und lenke aus Leidenschaft. Das  Fahrzeug hilft uns ungemein.“ Dabei machen die Kopten ganz nebenbei beste Werbung in eigener Sache – für das Kloster im Tal Gottes in Brenkhausen ist  ihnen kein Weg zu weit. „Der Bulli ist ein Hingucker. Die Motive auf der Motorhaube, auf dem Heck sowie an der Fahrer- und Beifahrerseite zeigen  Bildmotiveaus dem Inneren des Klosters und von der imposanten Außenfassade. „Wenn die Beifahrertür geöffnet wird, kommt es den einsteigenden Gästen so  vor, als ob sie das Kloster betreten würden“, hebt der Geistliche hervor. Die Fahrerseite wiederum zeigt Jesus und seine Jünger beim letzten Abendmahl. „Wir  haben ein fahrendes Kloster“, lacht der Bischof. „Besonders  Kinder freuen sich, wenn sie in  den Bulli einsteigen dürfen“, weiß der 66-jährige Anba Damian. Der bebilderte Wagen sei bereits jetzt ein treuer Weggefährte. Möbel, Spielzeug, Bücher oder  Lebensmittel würden transportiert. „Heute bringe ich einen Wickeltisch vom katholischen  Kindergarten Brenkhausen in die zentrale Unterbringungseinrichtung nach Borgentreich“, ist  Damian mit dem Bulli täglich auf Achse. Anba Damian besitzt kein weiteres Fahrzeug. „Ein  Bischof im originellen Bulli. Das hat doch etwas,“ sagt der Mann, welcher 6000 Christen der  koptischorthodoxen Kirche in Norddeutschland vorsteht. Hoch auf dem gelben Bulli  mit den  markanten Klostermotiven. Bischof Anba Damian fühlt sich wohl in seinem neuen (alten)  Gefährt. Das fahrende Kloster kommt in ganz Deutschland an.  Ein herrlicher Anblick: Die Außenfassade des Klosters Brenkhausen ist auf dem Bulli verewigt. Von Jürgen Drüke (Westfalen-Blatt Nr. 224 vom 25. Sept. 2021)
zurück weiter